Nuka zu Akando

Sandros Wurf der Klassifikation D2 (Nordlandhund zu Schäferhund)

Muter:                                                                              Vater:

Nuka Takanni Alaska                                                       Akando Legends

Alaskan Malmute                                                            Mechelaar Herder

   

Wurftag: 20.10.2019

Wurfstärke: 8 Rüden und 3 Hündinnen

Klassifikation: D 2

Untersuchungsbefunde:

Mutter und Vatertier wurden auf 150 verschieden genetische Erkrankungen untersucht.Das sind alle möglichen erblichen Faktoren, die man untersuchen kann.

Es beinhaltet:

Erblich bedingte Erkranken bei Blut und Blutgerinnung ( 26 Typen) N/N

Erbliche Erkrankungen von Krebs (Niere und Nolduläre Dermatofibrose  N/N

Erbliche bedingte Erkrankung: Dental  N/N

MDR 1 (Medikamtenunverträglichkeit)  N/N

Erbliche bedingte Erkrankungen der Augen (30 Krankheittypen)  N/N

Erbliche bedingte Erkranungen des Immunsystems (9 Typen)  N/N

Erbliche bedingte Erkrankungen von Leber und Gastrointestinaltrakt (4 Typen) N/N

Metabolische Ergebnisse (33 Typen)  N/N

Mittelliniendefekte  (2 Typen) N/N

Ergebnisse Muskuloskelettal (28 Typen)  N/N

Neurologische Ergebnisse (44 Typen) N/N

Ergebnisse Neuromuskulär (2 Typen)  N/N

Ergebnisse Reproduktion 1(Typ)  N/N

Ergebnis Respiration (1 Typ) N/N

Erbliche bedingte Haut und Haarerkrankungen (9 Typen )  N/N

Erbliche bedingte Erkrankungen des Harntraktes (11 Typen) N/N

HD-frei (Vater und Muttertier)

ED-frei (Vater und Muttertier)

Zähne: vollzahnige Schere (Vater und Muttertier)

Hoden: beidseitig vorhanden (Vatertier)

Es gibt einen rezessiven Erbgang, wobei beide Elterntiere Träger eines Defektgens sein müssen, damit ein betroffener Welpe entsteht, oder den dominanten Erbgang, wobei nur ein Elternteil betroffen sein muss. Ein Trägertier eines rezenssiven Gens kann man durchaus mit einem Partner verpaaren, der die entsprechende Krankheit nicht trägt. Die Welpen werden teils vollkommen frei sein oder tragen dieses Gen in sich, sind aber nicht betroffen und erkranken auch nicht. Verpaart man jedoch zwei Trägertiere des gleichen Defektgens miteinander, können betroffene Welpen entstehen, was es zu vermeiden gilt. (Zum Beispiel MDR 1 x MDR 1 ergibt MDR 1 erkrankte Welpen) Trägertiere eines dominanten Defektgens sollten aus der Zucht ausgeschlossen werden.

Weder Vatertier noch Mutter unserer Welpen sind Träger einer Krankheit oder gar betroffen.

Man kann auf dieser Welt nicht alles untersuchen und herausfinden. Aber das, was geht, machen wir eben, um den Welpen den besten Start ins Leben zu geben.

Hier das erste Video von den wenige Stunden alten Welpen.Wir wissen noch nicht, ob es alles schaffen, da wir ein sehr, sehr kleines Wuzi dabei haben, aber wir hoffen mal das Beste.

Welpen im Alter von 3 Wochen

Ich habe mir jetzt ganz bewusst etwas Zeit gelassen, damit man auch ein wenig was sieht. Die kleinen Mäuse sind kräftig gewachsen und machen schon ganz schön was her. Mittlerweile sind sie draußen im Welpenraum, in dem sie dann herumdüsen und ihren Untersuchungs- und Zerstörungswahn ausleben können. Na, so schlimm ist es nicht, aber da draußen ist es wirklich egal, wenn die Wände zerkratzt oder der Rindenmulch voll gekrackt wird, da man alles besser sauber halten kann. Zudem ist Mama Nuka im Haus schlicht und einfach zu warm geworden. Man darf nicht vergessen, wir haben Robusthunde. Auch die Welpen sind schon ziemlich robust. Kalt ist es nicht wirklich und wenn sie die Wurfkiste verlassen, können sie selbst entscheiden, wo sie sich aufhalte wollen. Vermutlich auf der Matratze oder im Außenbereich, wo sie ganz Abenteuer erleben.

Auf der Matratze ist schwer was los.

Hier ein weiteres Video. Jetzt sind sie schon eine Woche alt

Eine Woche und auch der Kleinste hat bisher überlebt und sieht gut aus. Vermutlich denkt er sich, so fett wie meine Geschwister werde ich allemal. Hier, zum reinschauen.

 

Hier die ersten paar Bilder von Mädchen und Jungs

Die Burschen

 

 

Die Mädchen

 

Das erste Video von den Welpen im Alter von einem Tag.