Rücknahme

Rücknahme von Hunden!

Es kommt immer mal wieder vor, dass Hunde nicht bei ihren Besitzern bleiben können. Plötzlicher Tod, Umzug, geänderte Familienumstände, Scheidung, auf einmal ist der Hund im Weg und muss weg. Viele wollen aber ihren Hund nicht im Tierheim unterbringen, haben ihn früher übers Internet angeboten, was aber jetzt, dank unserer neuen Gesetze, nicht mehr geht. Drängt die Zeit, hat man nicht viel Auswahl.

Wir haben in unseren Kaufverträgen eine Klausel, dass wir gegenüber dem Tierheim das Eigentumsrecht des Hundes besitzen. Das heißt, wir wollen grundsätzlich darüber Bescheid wissen, wenn ein Hund nicht bei seinem Besitzer bleiben kann. Wir haben gegenüber Tierheimen und sogenannten „Tierschützern“ nicht die besten Erfahrungen gemacht. Wir wurden bereits beleidigt, mit Vorwürfen überhäuft, uns wurde gedroht … es war eigentlich nichts dabei, bei dem man nicht den Kopf schüttelt. Oftmals war es uns auch unmöglich, einen Hund aus dem Tierheim wieder rauszuholen. Wir Züchter sind, laut verschiedenster „Tierschützer“, böse, unzurechnungsfähig, hinterhältig und nicht an dem Wohl der Tiere interessiert.

Es ist mühsam mit dem Mitarbeiter eines Tierheims zu streiten, wenn dieser der Überzeugung ist, dass du das Arschgesicht der Nation bist.

Nun, ich will zugeben, dass es auch schon andere Fälle gab, in denen man uns angerufen und gefragt hat, ob wir diesen oder jenen Hund zurücknehmen würden.

Wir haben gelernt. Seit die Klausel im Kaufvertrag verankert ist, melden sich die Leute bei uns, wenn es um ihren Hund geht. Nicht immer können wir Hunde zurücknehmen. Wir sind kein Tierheim, haben keine Zwinger, sondern ein Rudel. Ist so ein Hund schon älter, vielleicht dazu nicht unbedingt verträglich, dann können wir ihn nicht einfach ins Rudel schmeißen und hoffen, dass das gutgeht. Dieser eine Hund würde eine Überlebenschance von zehn Minuten haben, dann hat ihm das Rudel den Garaus gemacht. Es ist leider nicht möglich, jeden Hund ins Rudel zu integrieren.

Wir nehmen Hunde, Rüden wie Hündinnen, bis zu einem Jahr nach Absprache zurück. Auch wir benötigen Platz, um den Hund unterzubringen. Immer haben wir den nicht, besonders dann nicht, wenn wir Welpen haben, auf die wir Rücksicht nehmen müssen. Auch ist die Zurücknahme von Rüden schwer, wenn wir gerade läufige Hündinnen haben. Unsere eigenen Rüden würden den fremden Rüden attackieren und als Rivalen sehen, was ja auch ganz normal ist.

Bei Hunden, die über ein Jahr sind, muss mit uns abgeklärt werden, ob der Hund verträglich ist, ob er beißt, wie er sich Menschen gegenüber verhält, ob er gesund oder von Ungeziefer befallen ist. Wie gesagt, wir sind kein Tierheim, die auf solche Fälle eingerichtet sind. Das Wohl unserer eigenen Tiere steht an erster Stelle.

Vielfach ist es uns möglich zu helfen. Entweder über die Homepage, über Facebook, manchmal können wir den Hund auch zurücknehmen. Wir wollen keinen Hund zurücklassen, versuchen uns um jeden Einzelfall zu kümmern. Manchmal geht es aber nicht. Wir wollen hier weder eine blutige Schlacht, noch holen wir uns ein massives Problem ins Haus, noch können wir Hunde zurücknehmen, bei denen wir nicht sicher sind, ob sie für unsere Hunde oder unsere Welpen eine Gefährdung darstellen.

Bisher konnten wir den wenigen Hunden, die ihren Platz verloren haben, gut helfen und sie schnell neu unterbringen.

Leute, die uns vorwerfen, wir würden uns um unsere verkauften Hunde nicht mehr kümmern, sehen nicht, dass auch unsere Möglichkeiten begrenzt sind. Meist wissen diese Leute aber auch nicht, was wir für den ein oder anderen Hund schon getan haben.

Liebe Tierheime!

Wir sind keine Unmenschen. Bitte ruft uns an, wenn ihr einen Hund aus dem Silvermoonkennel aufzunehmen habt. Bei einem respektvollen Umgang (wir legen keinen Wert auf Beleidigungen und Vorwürfe, auch Drohungen blocken wir ab) sind wir gerne bereit, uns diesen einen Fall anzusehen und abzuschätzen, ob wir den Hund übernehmen können. Bei älteren Tieren sind wir auf das Verhalten angewiesen, um unnötige Verletzungen zu vermeiden. Für freundliche und verträgliche Hunde haben wir meist ein lauschiges Plätzchen, sodass dieser eine nicht im Tierheim ausharren muss. Ich bin für Zusammenarbeit, die konstruktiv ist, die aber schon so einige Male in die Hose gegangen ist.

Wer mich beleidigen will oder meint, er müsse mich am Telefon (oder via Mail) zur Schnecke machen, da ich eben Züchter bin … die Gründe, warum man mit mir auf niedrigem Niveau sprechen will, sind unterschiedlich …. der wird erkennen müssen, dass ich durchaus in der Lage bin, mich entsprechend zu wehren. Es wäre aber nicht nötig, wenn man sich gegenseitig akzeptiert.

Wir nehmen jeden Fall ernst, indem ein Hund seinen Platz verliert, aber wir können nicht zaubern.

 

 

hund-im-tierheim